18.04.2017

Unterhaltung

In aller Regel

„Leg erst nach Markus Bohnen, er wird’s dir reichlich lohnen.“ So eine alte Bauernregel. Doch die globale Erwärmung hat auch die alten Volksweisheiten durcheinandergewirbelt.

Stiefel-Wetter ist im April und Mai gutes Wetter, sagen die Bauernregeln.

Wetter- und Bauernregeln mochten eine Hilfe sein, zur rechten Zeit das Rechte zu tun. Heute nimmt sich dieses Erfahrungswissen ein wenig verschoben aus. Besonders der April als Zwischenmonat zwischen warmer und kalter Jahreszeit ist schwierig einzuschätzen.
„Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick“, galt einmal. Dass sogenanntes Schlechtwetter im April eher ein Segen sein kann, darauf deuten viele Wetterregeln hin, nach der Art: „Nasser April und windiger Mai bringen ein fruchtbar Jahr herbei.“ Oder: „Hat der April mehr Regen als Sonnenschein, so wird’s im Juni trocken sein.“ Da erweist sich heurige Osterwetter als vielversprechend. Ein warmer und sonniger April würde umgekehrt einen feuchten Juni bedeuten, mit betrüblichen Aussichten für den Sommer: „Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.“ Aber: Die Hoffnung bleibt, dass es auch anders kommen kann.

Bildquelle: gani_dteurope

Autor/in:  Matthäus Fellinger

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Wie die Pfarren geleitet werden
Mit dem Beginn des neuen Arbeitsjahres im September sind die Personalverän ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Denk Mal: Ohne Auto
Mehr Straßen bedeuten mehr Autoverkehr. Am 22. September könnte das anders ...

Ein Fest im Namen der Demenz
Etwa 130.000 Menschen in Österreich leiden an einer Demenzerkrankung, Zahl ...

Wie die Kirche auf das Ende der Monarchie reagiert hat
Der Zerfall der Habsburgermonarchie kam für die Bischöfe einem Erdbeben gl ...