05.08.2014

Kultur

Für Sie gehört

Das Ensemble Delirio entführt auf eine abwechslungsreiche Zeitreise.

Das Ensemble Delirio.

Vier Musiker machen eine Reise, es geht dorthin, wo ihre Musik herkommt. Sie werden bereits von einer „Einheimischen“ erwartet. Die Reisegruppe sind der Schweizer David Drabek, der Spanier Pablo de Pedro, der Austroitaliener Philipp Comploi und der Südafrikaner Jeremy Joseph. Sie haben eine Violine, eine Viola, ein Violoncello und ein Cembalo dabei. Reiseziel ist das 17. Jahrhundert und die „Einheimische“ die Wöckherl-Orgel, erbaut 1642 für die Wiener Franziskanerkirche. Ergebnis ist die neue CD des Ensemble Delirio mit dem Titel „Velvet“. Cover und Inhalt sind so elegant wie der Name. Die Stücke der Wöckherl-Orgel ergänzen die Ensemblewerke. Beeindruckend ist der Wechsel zwischen verhaltenen, zarten Sequenzen und beschwingt-heiteren Momenten.
In der zweiten Hälfte gibt es eine weitere Abwechslung: die Patria IV der Harmonia Artificioso-Ariosa von Heinrich Ignaz Biber. Organist Jeremy Joseph beschließt auf der Wöckherl-Orgel mit der Toccata in C von Johann Jakob Froberger die gelungene CD-Aufnahme.

Velvet, Ensemble Delirio. Die CD kann im Internet zum Preis von € 20,– bestellt werden. www.delirio.at

Bildquelle: Velvet

Autor/in:  Martin Pötz

Keywords: 32/2014, Musik, Velvet, Ensemble Delirio, CD

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Hohenfurth auf eigenen Beinen
Was die Mönche von Hohenfurth nicht zu hoffen wagten, ist nun eingetreten: ...

„Frieden ist kein Naturzustand“
Immer mehr Länder stecken verstärkt Geld in die militärische Aufrüstung. B ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Eierschwammerlknödel mit Rahmsauce
Knödel sind ein wichtiger Bestandteil der österreichischen Küche

Wir sitzen alle im selben Boot …
Seit einigen Monaten betreut Heidi Rossak zwei junge Asylwerber aus Afghan ...