06.06.2012

Menschen

Pilgern für eine bessere Welt

Am 5. Juni wird der 40. Weltumwelttag begangen. Johann Hisch ist seit zehn Jahren als Pilger (Pilgrim) unter dem Leitwort „Nachhaltigkeit und Religionen“ unterwegs.

„Wir versuchen, soziale, wirtschaftliche und ökologische Nach-haltigkeit mit Spiritualität zu verbinden – und das auch in praktischen Projekten zu zeigen. Auch für die Schule gilt: Tun ist besser als reden.“

Sie nennen sich „Pilgrim“ (Pilger). Der Name ist für den Geschäftsführer des Vereins, Johann Hisch, Programm. „Wir sind nur Gast auf dieser Erde, Pilger. Dementsprechend respektvoll sollen wir mit den anderen Menschen und mit der Schöpfung umgehen.“ Ziel des Vereins ist es, in den Schulen das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Verbindung mit Spiritualität zu fördern. Begonnen hat die Initiative 2002 mit dem Pilotprojekt „Nachhaltigkeit und Religionen“. „Das Unterrichts- und das Lebensministerium traten an uns heran, ob wir mit Religionslehrer/innen nicht etwas in diesem Bereich machen könnten“, er-
innert sich Hisch. Er war damals Direktor des Religionspädagogischen Institutes in Wien und Leiter der RPI-Bundeskonferenz. „Wir haben daher von Anfang an interkonfessionell und interreligiös gearbeitet.“ 2007 ist der gelernte Theologe, langjährige Religionslehrer und RPI-Direktor in Pension gegangen. Pilgrim aber bleibt weiter seine Herzenssache. „Wenn ich etwas mache, dann voll“, sagt er. „Ich bin kein Mietling, sondern ein Hirte.“  

Erfolg. 2003 wurde aus dem Pilotprojekt das Modell „Pilgrimschulen“. Die zertifizierten Schulen verpflichten sich, mindestens einmal pro Jahr ein Nachhaltigkeitsprojekt umzusetzen. 2007 übernahm der Verein „Pilgrim“ die Förderung und Begleitung des Programms. Seit Beginn haben mehr als 33.000 Schüler/-innen und 5500 Lehrer/innen Projekte gestaltet. 129 Schulen sind zertifiziert worden.  Auch in den Niederlanden und Deutschland ist die Idee bereits angekommen.   

Bildquelle: Rupprecht/Hisch

Autor/in:  Hans Baumgartner

Keywords: 2012/23, Pilgern, Johann Hisch, Nachhaltigkeit, Pilotprojekt

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

„Es braucht das rechte Maß“
Polemischer und aggressiver ist der öffentliche Ton geworden. Es geht oft ...

„Wir verstopfen diesen großen Staubsauger“
In 60 Betrieben im Ennstal kann man künftig in Ennstalern zahlen. Die Pfar ...

Mit Liebe selbst gemacht
Schon wieder eine CD? Zugegeben, wenn es ein persönliches Geschenk werden ...

Voices of Christmas
Die KirchenZeitung verlost 3x2 Karten für das Konzert am 15. Dezember in d ...

Podiumsdiskussion zur Persönlichen Assistenz
„Selbstbestimmung statt Wartelisten! Menschen mit Behinderung auf dem Abst ...