19.12.2017

Lokales

Weihnachten als Belastungsprobe

Scheidung, Trauer, Einsamkeit. Zu Weihnachten will bei manchen Menschen nur schwer Feststimmung aufkommen. Immer mehr Pfarren wollen betroffenen Menschen mit eigenen Segensfeiern Mut zusprechen.

Weihnachten ist für viele Menschen kein einfaches Fest. Pfarren kümmern sich verstärkt um einsame und trauernde Menschen.

Die Kinder singen besinnliche Lieder, die Eltern lesen die Weihnachtsgeschichte, alle freuen sich über Geschenke unterm Christbaum. So stellt man sich in der Regel den Heiligen Abend vor. Dabei entspricht Weihnachten bei vielen Menschen nicht dieser Idealvorstellung. Laut dem Linzer Marktforschungsinstitut IMAS feiern vier Prozent der Bevölkerung über 16 Jahren Weihnachten alleine. In Oberösterreich sind das knapp 50.000 Menschen. Dazu kommen viele Familien, für die Weihnachten zur Belastungsprobe wird, weil ein geliebter Mensch gestorben ist, eine Scheidung oder ein Familienzwist alles geändert hat.

Seelsorge reagiert darauf

Auf diese Situation nehmen immer mehr Pfarren Rücksicht und richten ihre Seelsorge danach aus. Unter dem Titel „Weihnachten ohne dich“ gibt es etwa in Freistadt, Viechtwang oder Aigen im Mühlkreis Segensfeiern für Menschen, denen allein der Gedanke an Weihnachten weh tut (Termine siehe Kasten rechts). „Wir wollen an diesem Abend Kraft schöpfen für die Weihnachtsfeier,“ sagt Ulli Lengauer, Pastoralassistentin in Freistadt, wo es dieses Angebot bereits zum zweiten Mal gibt.

Pionierarbeit hat die Pfarre Pinsdorf (Bezirk Gmunden) geleistet, wo „Weihnachten ohne dich“ seit 2012 ein Fixpunkt ist. „Letztes Jahr sind etwa 150 Leute in diesen Gottesdienst gekommen. Sogar von Linz fahren manche Familien her“, erzählt Pfarrassistent Gerhard Pumberger. In der Segensfeier sollen ­Texte, Musik und kreatives Gestalten die frohe Botschaft von Weihnachten mit der persönlichen Lebenssituation heilsam verbinden. Gedämpftes Licht in der Kirche sorgt für eine Atmosphäre, in der Trauernde nicht bloßgestellt werden. Das Symbol der diesjährigen Feier ist in Pinsdorf das Herz. „Was braucht es, damit mein Herz wieder leuchten kann?“ ist eine der Leitfragen.

Gemeinschaft suchen

Wer direkt zu Weihnachten der Einsamkeit entfliehen will, kann dies etwa bei den Franziskanerinnen in Vöcklabruck tun. „Weihnachten in Gemeinschaft erleben“ steht von 23. Dezember bis 25. Dezember im Mittelpunkt. Noch mehr als die Einsamkeit sei der Wunsch, Weihnachten spirituell tiefer zu erleben, ausschlaggebend, zu den Franziskanerinnen zu kommen, erzählt die Ordensschwester Stefana Hörmanseder: „Es ist jedenfalls eine der beliebtesten Veranstaltungen im Jahr.“   «  

Weihnachten ohne dich

Unter dem Titel „Weihnachten ohne dich“ finden in fünf Orten in Oberösterreich Feiern statt:

- Pfarrkirche Aigen: Sa., 23. Dezember, um 19 Uhr

- Pfarrhof Freistadt: Fr., 15. Dezember, um 19 Uhr

- Pfarrkirche Pinsdorf: Sa., 16. Dezember, um 18 Uhr

- Pfarrkirche Viechtwang: Mi., 20. Dezember, um 19 Uhr

- Pfarrkirche Schönau/Mühlkreis: Fr., 22. Dezember, 19 Uhr

Bildquelle: Fotolia/Photographee.eu

Autor/in:  Paul Stütz

Keywords: 2017/50

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Adel verpflichtet?
Wie ein Symposium der Paneuropa-Bewegung als Provokation daherkommt. Ein K ...

Die Kunst schlägt Brücken
Nicht nur über Spenden – so wichtig sie sind – können „reiche Europäer“ mi ...

Wechsel beim Forum St. Severin
Paul Grünbacher wurde von den Mitgliedern des Forums St. Severin (früher: ...

Starke Wurzeln trotzen dem Sturm
Das Bild der „Verwurzelung“ steht für mich für den Kern der Kindererziehun ...

Im Gedenken
Christof Kraxberger, Ständiger Diakon in der Pfarre Linz-Hl. Geist, ist am ...