19.09.2012

Junge Leser

Mit dem Hund die Hürden des Lebens überspringen

Para-Agility ist der Hundsport für Menschen mit Handicap. Die 17-jährige Bettina Stadlinger aus Traun ist eine der Weltbesten in dieser Disziplin. Neben sportlichen Erfolgen bescherte ihr der Sport ungeahnte Therapiefortschritte.

Am Agilityplatz: Bettina Stadlinger (17) und ihre Partnerhündin Chessy sind ein eingespieltes und erfolgreiches Team.

Mit einem großen Satz überspringt Chessy die Hürden, um gleich danach über die Brücke zu laufen und die Slalomstangen zu umkurven. Direkt neben ihr läuft Chessys Frauchen Bettina Stadlinger, die ihr die nötigen Kommandos gibt. Am Ende der Runde ist die 17-Jährige komplett außer Atem. Keine Frage: Agility ist nicht nur für die Hunde ein Sport, besonders wenn man so ehrgeizige Ziele verfolgt, wie es bei Bettina Stadlinger der Fall ist. „Bettina ist sehr leistungsorientiert“, sagt ihr Trainer And­reas Bauer. Drei Mal hat sie an den Para-Agility-Weltmeisterschaften teilgenommen. Erst kürzlich wurde sie bei der WM in Belgien Fünfte. Dorthin ist die Traunerin, die in der Gruppe der Langsamgeher antritt, als amtierende Weltmeisterin angereist. „Der Druck war dieses Mal schon höher“, sagt Bettina Stadlinger.
Seit sechs Jahren trainiert sie zwei Mal pro Woche zusammen mit ihrer Therapie- und Partnerhündin Chessy Para-Agility. „Ich habe Chessy gleich ins Herz geschlossen. Auch in der Berufsschule und bei der Lehre hilft sie mir sehr“, erzählt sie mit leuchtenden Augen.

Fortschritte dank des Hundes. Aufgrund eines Sauerstoffmangels bei ihrer Geburt hat Bettina Stadlinger zu wenig Muskelspannung und ist in ihrer Bewegung eingeschränkt. Chessy hat sie nicht nur die sportlichen Erfolge zu verdanken, sondern auch beachtliche Fortschritte beim Gehen und Laufen. So ist Bettina in unwegsamem Gelände ziemlich sicher unterwegs, was noch vor wenigen Jahren komplett undenkbar war.
Der Hundesport hilft ihr, ein möglichst „normales“ Leben zu führen. Darum, nicht aufs Abstellgleis gestellt zu werden, geht es Bettina Stadlinger übrigens auch bei ihren Berufswünschen. Sie möchte nach Abschluss ihrer Lehre zur Bürokauffrau als Bibliothekarin arbeiten. Bettina Stadlinger: „Ich lese zwar gar nicht so gern, aber ich bin gerne unter Leuten.“  
Paul Stütz

- Bettina Stadlinger
trainiert bei der First Agility Akademie, die in Steinerkirchen und Kremsmünster übt. www.first-agility-akademie.info/

Bildquelle: KIZ/PS

Autor/in:  Paul Stütz

Keywords: 2012/38, Hund, Hürden, Handicap, Stadlinger, Training

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Ein Plakat wird zum Gesicht
Sie wollen gutes Leben für alle. Dafür setzen sich Frauen beim Familienfas ...

Das halbe Jahr ist Fastenzeit
Dem Fasten kommt in der orthodoxen Kirche eine besondere Bedeutung zu. Wäh ...

Starke Mädchen und Frauen für den Frieden
Gewalt an Frauen ist in Kolumbien weit verbreitet. „Vamos Mujer“ bietet Pr ...

Zukunft positiv gestalten
Geschichte ist das, was herauskommt, wenn Menschen und Gesellschaften Zuku ...

Denkmal: Wie man sich täuschen kann
Da war wohl der Fliesenleger des Friedensreich Hundertwasser am Werk. Gera ...