14.03.2016

Kirche

Kulisse für die Auferstehung

Das monumentale "Heilige Grab" in Garsten beeindruckt durch sein Thema und die herausragende Qualität. Es kann bis 3. April besichtigt werden.

Man muss schon genau ­schauen, damit man die vorderste Kulisse des Heiligen Grabes vom Stuckdekor der Wand unterscheiden kann. Das Heilige Grab in der Losensteinerkapelle des ehemaligen Stiftes Garsten war vermutlich ein Auftrag des Abtes Maurus Gordon an den Barockmaler Johann B. W. Bergl (1718 bis 1789) für diesen Raum. Bergl, dessen Arbeiten im Schloss Schönbrunn ebenso zu sehen sind wie im Stift Melk, hat für Garsten ein Werk von herausragender malerischer Qualität angefertigt. Mithilfe eines Kulissenensembles – bestehend aus fünf Ebenen – schuf der Künstler in Holz und Leinwand ein monumentales „Heiliges Grab“. Es ist bis 3. April 2016 jeweils nach den Sonntagsgottesdiensten in der Stiftskirche zu besichtigen, gegen Voranmeldung im Pfarrbüro und gegen einen Unkostenbeitrag auch zu anderen Zeiten: Pfarrbüro, Tel. 07252/541 96. Besondere Veranstaltungen in der Losensteinerkapelle sind am Sonntag, 13. März 2016, um 19 Uhr (Konzert mit Orgel und Trompete) sowie am Freitag, 18. März 2016, um 19.30 Uhr das Solo-Erzähl-Theater Jugoslav je Jugoslav (Kartenvorverkauf im Pfarrbüro, VK: 10,– Euro).  

Autor/in:  Josef Wallner

Keywords: 2016/10, Kulisse, Auferstehung, Garsten

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Bauarbeiten im Mariendom begonnen
Der Fronleichnamsgottesdienst war die letzte Messfeier im Mariendom in Lin ...

„Ohne Freiwillige und Hilfsorganisationen wäre Österreich gescheitert“
Die Flüchtlinge werden ziemlich sicher ein Thema des Wahlkampfes im Herbst ...

„Wir sind einander gegeben, um voneinander zu lernen“
Zwei traditionelle Feste, die in eine gemeinsame ökumenische Begegnung mün ...

Zwischen Bloßstellen und Verharmlosen
Die Schularbeit ist danebengegangen. Aus Angst vor der Auseinandersetzung ...

Wir feiern, was uns verbindet
Der evangelische Kirchentag zur Feier von „500 Jahre Reformation“ und Fron ...