04.12.2017

Kultur

Flöten auspacken, los geht’s!

Für manche ist er „Mr. Weihnachtslied“: Prof. Franz Zaunschirm. Seit fast 30 Jahren arrangiert er Weihnachtslieder, damit das gemeinsame Musizieren noch leichterfällt. Für ihn ist es unverzichtbarer Teil der österreichischen Kultur.

Flötenklang im Advent und zur Weihnachtszeit. Singen und

Musizieren in der Vorweihnachtszeit hat in Österreich Tradition.

Franz Zaunschirm ist Musiker, Komponist und Arrangeur. Er war als Posaunist bei der Militärmusik Salzburg, studierte Schul- und Kirchenmusik. Seit 1991 ist er am Mozarteum in Salzburg Professor für Musiktheorie und Komposition.

Mit Sätzen wie „Du wirst noch einmal zu einem Weihnachtslied“ muss Franz Zaunschirm leben – und tut das gerne. Über 300 Arrangements hat er bis jetzt dazu verfasst, 1998 hat er mit Noten unter dem Titel „Freuet euch“ begonnen, gefolgt vom Liederbuch „Macht euch bereit“. Diese beiden Bücher mit bekannten Advent- und Weihnachtsliedern sind für kleine Runden, in denen gesungen und gespielt wird, gedacht. Schön wäre, wenn die Oma mit den Enkerln singt und spielt, überlegt Zaunschirm eine der vielen möglichen Varianten.

Musizieren ist Teil der Kultur

Neu herausgegeben hat er nun Weihnachtslieder für verschiedene Instrumentengruppen mit Klavierbegleitung. Flöten, Hörner, Trompeten und Klarinetten können jetzt mit­einander tröten, blasen, flöten. Alleine, zu zweit, zu dritt oder viert, zu Hause oder in der Musikschule. „Die Musiklandschaft hat sich verändert, in Musikschulen wird viel in Gruppen gespielt“, will Zaunschirm das gemeinsame Musizieren mit seinen Arrangements fördern. Für ihn ist Musizieren Teil der Kultur in Österreich. Musik eigne sich sehr gut zur Findung und Stärkung der eigenen Identität, so Zaunschirm: „Leute, die ein Musikinstrument spielen, sind andere Menschen, sie kommunizieren anders“, ist Zaunschirm überzeugt, dass Musizieren den ganzen Menschen positiv beeinflusse. 

Selbst aktiv werden

Nicht nur Junge, die gerne Musik via Handy hören, auch Ältere, die ihre Zeit vor dem Fernsehgerät verbringen, will er ermutigen, selbst aktiv zu werden: „Wir werden von Musik ‚eingelullt‘. Wenn man selber musiziert, ist es völlig anders. Wir sollen nicht nur über unsere Kultur reden, sondern selbst etwas tun.“ Mit den neuen Arrangements will er eine Hilfestellung dazu anbieten.
Den neuen Medien gegenüber ist der Musiker, Komponist und Arrangeur aufgeschlossen: Unter www.einfachenoten.at kann man sich seine Arrangements anhören. „Mit Klaviervorspiel und zum Dazuspielen“, wie er lachend betont. Und das Schöne ist: „Weihnachten ist nächstes Jahr auch wieder!“ Man kann immer wieder einen Versuch wagen, aber auch gleich beginnen – der Advent steht vor der Tür, die Instrumente können schon ausgepackt werden. 

Angebot exklusiv für KiZ-Leser/innen

Die beiden Bücher mit Noten und Texten heißen „Macht euch bereit! Lieder zum Advent“ und „Freuet euch! Weihnachtslieder“. Zielgruppen sind Familien, die mit gemischten Instrumenten singen und spielen wollen, für Singstimme, mit Gitarrengriffen, mit Online-Audio. Preis: 1 Buch um €  22,– beide Bücher € 35,–

Die neuen Broschüren mit Arrangements für Flöte(n), Klarinette(n), Trompete(n) und Hörner gibt es einzeln zu erwerben nur über die KirchenZeitung um € 24,–, 2 Broschüren kosten € 39,–. Der Versand ist für KiZ-Leser/innen kostenlos.
Bestellungen unter Tel. 0650/415 07 86, Prof. Franz Zaunschirm, Info: www.einfachenoten.at

Bildquelle: LVD Design, KiZ/Elle

Autor/in:  Elisabeth Leitner

Keywords: 2017/48

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

In memoriam Prof. Günter Rombold
Der Priester und international bekannte Kunstexperte em. Prof. Günter Romb ...

Weihnachten als Belastungsprobe
Scheidung, Trauer, Einsamkeit. Zu Weihnachten will bei manchen Menschen nu ...

Mit dem Handy Weihnachts-Gottesdienste finden
Mit einer neuen App auf dem Handy können Weihnachtsgottesdienste gesucht u ...

Das Abendland steht noch
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, die staatliche Ehe auch ...

„Kein gesellschaftlicher Konsens mehr über die Ehe“
Zum Teil sehr heftig haben Vertreter der römisch-katholischen Kirche die Ö ...