08.08.2017

Unterhaltung

Denkmal: Ein bisschen Rom in Wels

Teile der römischen Stadtmauer von Wels sind noch zu erkennen.

Nördliche Mauerreste der Welser Stadtmauer in der Schubertstraße.

In der Stadt Wels finden sich noch Teile des einstigen römischen Ovilava. Als im 3. Jahrhundert die Alemannen eingefallen sind, wurde die Stadt mit einer Mauer umgeben. Diese Stadtmauer ist heute noch in kleinen Teilen ersichtlich. Die Mauer war damals vier Kilometer lang und umschloss eine Fläche von 92 Hektar. Sie bestand aus Konglomeratgestein und hatte eine Stärke von bis zu 1,35 Meter. Die Befestigungsanlage hatte einen quadratischen Grundriss. Der Verlauf der Mauer wurde genau rekonstruiert, somit kann man sich eine ziemlich genaue Vorstellung der Größe des römischen Ovilavas machen.
Die Mauer umschloss den Norden, Osten und Westen von Wels, eine südliche Abgrenzung ist nicht bekannt, die Traun und ein großes Sumpfgebiet fungierten hier als Schutz.

Machen Sie mit. Die Stadtmauer wurde im 3. Jahrhundert nach den Alemanneneinfällen erbaut. Wie viele Wachtürme besaß die Mauer? Waren es 30, 40 oder 50 Wachtürme?  ­­Schicken­­­ ­­­­­­­­­­­­­­­­­Sie­­ die richtige Antwort bis 18. August an:
KirchenZeitung, ­Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz, ­E-Mail: gewinnen@kirchenzeitung.at.
Wir verlosen drei Bücher. 

Bildquelle: KIZ/sj

Autor/in:  Sophia Jelinek

Keywords: 2017/32

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Einsparungen bedrohen kirchliche Einrichtungen
Die Caritas OÖ, das Katholische Bildungswerk und Beziehungleben.at haben ü ...

Ein großes Fest im „neuen“ Dom
Am Mariä-Empfängnis-Tag, 8. Dezember, ist die ganze Bevölkerung zur Weihe ...

Personen, Dank & Ehrung
Die Personen, Danksagungen und Ehrungen der Woche 49/2017.

25 Jahre Solidaritätspreis 2018: Reichen Sie ein!
Seit bald 25 Jahren wird der Solidaritätspreis der KirchenZeitung verliehe ...

„Soko Donau“ war hier zu Gast
Ungewöhnliche Gäste konnte Johanna Ertl-König mit ihrer Familie empfangen: ...