08.08.2017

Unterhaltung

Denkmal: Ein bisschen Rom in Wels

Teile der römischen Stadtmauer von Wels sind noch zu erkennen.

Nördliche Mauerreste der Welser Stadtmauer in der Schubertstraße.

In der Stadt Wels finden sich noch Teile des einstigen römischen Ovilava. Als im 3. Jahrhundert die Alemannen eingefallen sind, wurde die Stadt mit einer Mauer umgeben. Diese Stadtmauer ist heute noch in kleinen Teilen ersichtlich. Die Mauer war damals vier Kilometer lang und umschloss eine Fläche von 92 Hektar. Sie bestand aus Konglomeratgestein und hatte eine Stärke von bis zu 1,35 Meter. Die Befestigungsanlage hatte einen quadratischen Grundriss. Der Verlauf der Mauer wurde genau rekonstruiert, somit kann man sich eine ziemlich genaue Vorstellung der Größe des römischen Ovilavas machen.
Die Mauer umschloss den Norden, Osten und Westen von Wels, eine südliche Abgrenzung ist nicht bekannt, die Traun und ein großes Sumpfgebiet fungierten hier als Schutz.

Machen Sie mit. Die Stadtmauer wurde im 3. Jahrhundert nach den Alemanneneinfällen erbaut. Wie viele Wachtürme besaß die Mauer? Waren es 30, 40 oder 50 Wachtürme?  ­­Schicken­­­ ­­­­­­­­­­­­­­­­­Sie­­ die richtige Antwort bis 18. August an:
KirchenZeitung, ­Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz, ­E-Mail: gewinnen@kirchenzeitung.at.
Wir verlosen drei Bücher. 

Bildquelle: KIZ/sj

Autor/in:  Sophia Jelinek

Keywords: 2017/32

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

„Mein Beruf ist meine Berufung“
Sissy Kamptner ist Vorsitzende der Frauenkommission und seit 1984 als Seel ...

Pfarre als Brückenkopf
Windhaager Chor „The Voices“ begeisterte bei Erntedank-Gottesdienst in Pra ...

Gebet gegen Menschenhandel
Ökumenische Feier anlässlich des Europäischen Tages des Menschenhandels am ...

Paul weiß, wie das Wetter wird
Paul Stöttinger ist der wohl jüngste Nachwuchsmeteorologe Österreichs. Der ...

Gerechtigkeit zwischen den Generationen
Die Wahl ist geschlagen, eine Koalition wird gesucht: Abseits machtpolitis ...