09.05.2017

Bewusst leben

So bastelt man ein Maipfeiferl

Jetzt ist die Zeit, ein Mai-Pfeiferl zu basteln. Das fordert Eltern und die Kinder auch. Mit dieser Anleitung kann es gelingen!

„Jeder weiß, was so ein Maikäfer für ein Vogel sei“, dichtete Wilhelm Busch in Max und Moritz‘ fünftem Streich. „In den Bäumen hin und her liegt und kriecht und krabbelt er.“

Bäume und Sträucher sind im Mai auch in anderer Hinsicht interessant. Jetzt ist die Zeit, ein Mai-Pfeiferl zu basteln – eine super Beschäftigung für Papas und Mamas mit den Kindern. Diese können mithelfen - und bald selbst eines basteln. So geht es.

1. Man schneidet ein fingerdickes astfreies Zweigstück von einer Weide oder Haselnuss ab. Weide geht am leichtesten.

2. Auf einer Seite für das Mundstück auf etwa 1,5 cm Länge schräg abschneiden, wie bei einer Flöte.

3. Auf der oberen Seite wird eine Kerbe (siehe Bild) eingeschnitten.

4. Ca. 7 cm nach der Kerbe die Rinde rundherum mit einem drehenden Schnitt mit dem Taschenmesser einschneiden.

5. Jetzt mit dem Messergriff den Vorderteil (Mundstückseite bis zum runden Schnitt) so lange rundherum beklopfen, bis die Rinde sich mit einer Drehbewegung loslösen lässt. Am nicht-beklopften unteren Teil kann man das Pfeiferl festhalten.

6. Das Holzstück aus der Rinde ziehen und bei der Kerbe ganz durchschneiden. Beim Mundstück selbst oben einen Span abnehmen, damit man Luft durchblasen kann. Das Mundstück wieder in die Rindenhülle schieben. Das zweite Holzstück nicht ganz auf die Rinde schieben. Die Tonhöhe kann man verstellen, indem man das Holz unterschiedlich weit aus der Rinde zieht.

Ein paar Tage hält das Pfeiferl.

Bildquelle: KiZ/MF

Autor/in:  Matthäus Fellinger

Keywords: 19/2017

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Wie die Pfarren geleitet werden
Mit dem Beginn des neuen Arbeitsjahres im September sind die Personalverän ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Denk Mal: Ohne Auto
Mehr Straßen bedeuten mehr Autoverkehr. Am 22. September könnte das anders ...

Ein Fest im Namen der Demenz
Etwa 130.000 Menschen in Österreich leiden an einer Demenzerkrankung, Zahl ...

Wie die Kirche auf das Ende der Monarchie reagiert hat
Der Zerfall der Habsburgermonarchie kam für die Bischöfe einem Erdbeben gl ...