11.01.2018

Kirche

Nach Ägypten im Buckelkorb

Maria mit Jesus auf dem Schoß auf einem Esel sitzend – das ist das vertraute Motiv der Flucht Jesu nach Ägypten. Die Darstellung in Schönbühel/NÖ fällt aus der Reihe und ist eine kunstgeschichtliche Rarität: Sie zeigt Josef, der Jesus im Buckelkorb trägt.

Die Flucht nach Ägypten, wie sie in der Kirche von Schönbühel an der Donau (bei Melk) zu sehen ist. Nicht nur diese Darstellung der Flucht ist einzigartig, die ganze Kirchen- und Klosteranlage gilt als Besonderheit. Graf Konrad Balthasar von Starhemberg ließ 1666 auf einer Felskuppe über der Donau nach dem Vorbild des Heiligen Grabes in Jerusalem eine Kapelle errichten, es folgte ein Kalvarienberg und schließlich eine Nachbildung der Geburtsgrotte von Bethlehem – mit weiteren Nischen und Altären mit Motiven aus der Kindheitsgeschichte Jesu, der berühmteste Teil der Anlage. So entstand in Schönbühel eine biblische Landschaft, die scharenweise Pilger/innen anzog. Zur Betreuung der heiligen Stätte rief Graf Starhemberg den Orden der Serviten (bis 1980).

Das „Ehre sei Gott in der Höhe“ ist verklungen, die Sterndeuter aus dem Morgenland sind auch wieder weg – es geht rasch, dass Jesus zum Flüchtlingskind wird, wie im Matthäusevangelium zu lesen ist. Dieses Schicksal verbindet Jesus mit etwa 30 Millionen Kindern, die heute auf der Flucht sind – vor Krieg, Gewalt und Hunger. An der Hand von Mutter, Vater oder Geschwistern oder mit 

einem Tuch auf den Rücken gebunden sind sie unterwegs in eine ungewisse Zukunft, fristen ihr Leben im Schmutz von Lagern, ohne ärztliche Versorgung, ohne die Möglichkeit, eine Schule besuchen zu können. 

Das umsorgte Jesuskind

Das Schicksal des Flüchtlingsknaben Jesu ist aktueller denn je. Und war immer aktuell. Die Kunst zeugt davon: von Albrecht Dürer über Caravaggio bis zu den traditionellen Hinterglasmalereien. Auf so gut wie all diesen Bildern gehört ein Esel zum festen Bestandteil der Motive. Warum die Szene in der Kirche von Schönbühel an der Donau (NÖ) anders dargestellt wird, weiß man nicht. Die Figurengruppe von Maria, Josef und dem Jesuskind im Buckelkorb im volkstümlichen Barock stellt jedenfalls eine Rarität dar, über deren Entstehung und Bedeutung man gerne mehr wissen möchte. Vermutlich sind die  Skulpturen Reste eines ganzen Altars, der die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten zum Thema hatte. 

Die bewegten Figuren drücken eine innige Zusammengehörigkeit in der Sorge um das Kind aus. Maria hält die Hand über das Steckkissen, in dem Jesus eingepackt ist, als ob sie etwas zurechtrichten wollte. Josef wendet den Kopf zurück, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist und er weitergehen kann. Es gilt, den Schergen des Herodes zu entkommen.   

Bedrängte Christen in Ägypten

Jede Darstellung der Flucht der Heiligen Familie lenkt die Gedanken der Betrachter auch ans Ziel des Wegs: nach Ägypten. Die Christen dort verehren an mehreren Stätten Ereignisse, die mit dem dreijährigen Aufenthalt – so die Tradition – der Heiligen Familie in Ägypten zusammenhängen. Vor allem ist ihnen das Wissen, dass Jesus in ihrem Land gewohnt hat, Trost in der Bedrängnis, der sie seit Jahren schon ausgesetzt sind. «

Bildquelle: Wallner

Autor/in:  Josef Wallner

Keywords: 2018/02

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Adel verpflichtet?
Wie ein Symposium der Paneuropa-Bewegung als Provokation daherkommt. Ein K ...

Die Kunst schlägt Brücken
Nicht nur über Spenden – so wichtig sie sind – können „reiche Europäer“ mi ...

Wechsel beim Forum St. Severin
Paul Grünbacher wurde von den Mitgliedern des Forums St. Severin (früher: ...

Starke Wurzeln trotzen dem Sturm
Das Bild der „Verwurzelung“ steht für mich für den Kern der Kindererziehun ...

Im Gedenken
Christof Kraxberger, Ständiger Diakon in der Pfarre Linz-Hl. Geist, ist am ...