09.02.2018

Kultur

Im Sitzkreis durch die Welt

In einem Raum treffen sich Kriegsflüchtlinge, Geschäftsleute, Studierende. Sie haben ein gemeinsames Ziel: die französische Sprache zu erlernen. Bernhard Braunsteins Dokumentarfilm „Atelier de conversation“ zeigt auf völlig unspektakuläre Weise gelebte Interkulturalität.

Sie kommen von überallher und haben ein gemeinsames Ziel: Französisch zu lernen. Dass man dabei auch viel über sich und andere erfährt, zeigt dieser Film.

Das Bild ist schwarz, eine Stimme durchbricht die Stille: „Heute wollen wir über Klischees und Stereotypen sprechen. Was ist ein Klischee?“ Eine andere Stimme antwortet: „Eine Metrostation der Linie 13, Place de Clichy.“ „Ah, nein, Clichy, das ist etwas anderes.“ Dann hört man, wie gelacht wird, ehe das Schwarz durch die halbnahe Einstellung auf eine auf einem orangen Stuhl sitzende Frau aus China weggewischt wird: „Die Leute sagen mir, dass die Chinesen Hunde essen.“ Und es wird wieder gelacht.

Verschiedene Kulturkreise

Der Beginn von Bernhard Braunsteins Film „Atelier de conversation“ gibt uns noch keine Auskunft über den Ort, an dem sich die Kamera befindet. In abwechselnden Einstellungen werden Menschen, die aus verschiedenen Kulturkreisen stammen, halbnah aufgenommen, während sie auf Französisch über das oben erwähnte Thema sprechen. Das sprachliche Niveau ist unterschiedlich, das hört man nicht nur, sondern sieht man auch an den mimischen 

Ein gemeinsames Ziel

Nicht alle verstehen alles, was da gesprochen wird, jede und jeder bekommt aber genügend Redezeit. Erst nach sechs Minuten wird dann in einer Totale der abgeschottete Raum gezeigt, in dem 13 orange Stühle in einem Sitzkreis angeordnet sind. Der Raum wirkt wie eine Bühne. Nach und nach wird in den folgenden 60 Minuten der Raum „geöffnet“: Er befindet sich in der „Bibliothèque publique d’information“ des Centre Pompidou in Paris, wo sich wöchentlich Menschen aus allen Erdteilen treffen, um Französisch zu sprechen. Die Zusammensetzung dieser Gruppen könnte nicht heterogener sein: Da treffen sich Kriegsflüchtlinge, Geschäftsleute, Studierende. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel, nämlich die Sprache in einer angenehmen Atmosphäre zu lernen. 

Eigene Erfahrung

Der aus Salzburg stammende Dokumentarfilmer Bernhard Braunstein hat 2009 die gleiche Erfahrung machen müssen, als er nach Paris zog und durch Zufall auf diese Konversationsgruppen aufmerksam wurde, weil er schnell merkte, wie schwierig es ist, eine Sprache zu lernen. Ein Jahr lang war er selbst Teilnehmer dieser Runden, bevor er sich entschloss, diesen Film zu drehen, der in unaufdringlicher Weise einen Begegnungsraum zeigt, in dem sich Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in einer Fremdsprache austauschen können. Nicht immer ist das so erheiternd wie am Beginn, oft dringen politisch heikle Themen in diesen geschützten Raum ein, auch persönliche Befindlichkeiten lassen sich nicht einfach wegdiskutieren, aber die Ruhe, die von diesem Ort und auch von denjenigen ausgeht, die diese Gespräche leiten, die übrigens nie vor dem Kameraauge erscheinen, lässt jede überbordende Emo­tionalität im Keim ersticken. Selten wurden Möglichkeiten einer gelebten Interkulturalität auf der Leinwand so nachahmenswert gezeigt. Vielleicht bedarf es aber eines geschlossenen, ja fast geschützten Raumes, um das umsetzen zu können. Auch das kann man als politisches Signal verstehen. «

Tipp: Filmgespräch mit Markus Vorauer und dem Regisseur Bernhard Braunstein: am Freitag, 16. Februar 2018, um 20 Uhr, Moviemento Linz. 

Bildquelle: PolyFilm

Autor/in:  Markus Vorauer

Keywords: 2018/06

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Ein Plakat wird zum Gesicht
Sie wollen gutes Leben für alle. Dafür setzen sich Frauen beim Familienfas ...

Das halbe Jahr ist Fastenzeit
Dem Fasten kommt in der orthodoxen Kirche eine besondere Bedeutung zu. Wäh ...

Starke Mädchen und Frauen für den Frieden
Gewalt an Frauen ist in Kolumbien weit verbreitet. „Vamos Mujer“ bietet Pr ...

Zukunft positiv gestalten
Geschichte ist das, was herauskommt, wenn Menschen und Gesellschaften Zuku ...

Denkmal: Wie man sich täuschen kann
Da war wohl der Fliesenleger des Friedensreich Hundertwasser am Werk. Gera ...