02.02.2017

Kultur

Ein Kopftuch ist nur ein Kopftuch

Das Kopftuch wird zurzeit in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Eine Fotoausstellung geht seiner Geschichte auf den Grund – mit Charme und Witz und der Überzeugung, dass die Wahl eines Kleidungsstils ein grundlegendes Menschenrecht ist.

Der Fotograf Wolfgang Stadler und Schülerinnen der Modeschule Ebensee setzen Kopfbedeckungen in Szene.

Was wäre, wenn ein Kopftuch nur ein Kopftuch wäre? Wenn es eine Form der weiblichen Kopfbedeckung wäre wie eine Goldhaube, ein modischer Hut oder ein Teil einer Arbeitskleidung? Die Antwort auf diese Frage gibt eine Fotoausstellung, die bis 14. März im Rathaus in Traun zu sehen ist. Von den großformatigen Fotos lächeln Frauen verschiedenen Alters. Sie tragen Trachten und schwarze, kunstvoll gebundene Kopftücher, gestrickte Wollmützen, zarte Brautschleier oder um Kopf und Hals geschlungene Tücher. Das Kopftuch, wie es manche Frauen muslimischen Glaubens tragen, ist hier nur eine weitere Form der weiblichen Kopfbedeckung. Sie hat eine lange Geschichte.

Von Helm bis Schleier

Seit dem 4. Jahrhundert stand der Brautschleier symbolisch für die bewahrte Unschuld und sollte die Gefühle der Braut verbergen. Bei Begräbnissen verdeckte der schwarze Schleier die Augen. Der Strohhut, eine der ältesten Kopfbedeckungen in Europa, Afrika und Asien, hält Sonnenstrahlen ab. Ab dem 14. Jahrhundert begannen Frauen, Hüte zu tragen. Aufwändig geschmückt dienten sie dazu, den höheren Rang der Trägerinnen hervorzustreichen. Die Haube schützt vor Kälte, der Helm vor Verletzungen. Das Kopftuch war in Europa bis in die 1970er und -80er Jahre verbreitet und ist Teil vieler Frauentrachten. In osteuropäischen, mittel- und südeuropäischen Ländern tragen es vor allem orthodoxe Gläubige, aber auch die englische Königin Elisabeth II. ist häufig mit Kopftuch zu sehen. Muslimische Frauen tragen Kopftücher aus unterschiedlichen Gründen: aus einem religiösen Selbstverständnis heraus oder als modisches Accessoire, weil es gesetzlich vorgeschrieben ist, das (männliche) soziale Umfeld es verlangt oder als Symbol einer Gruppenzugehörigkeit.

Mehr Gelassenheit

Die Geschichte und Bedeutung der weiblichen Kopfbedeckung haben Schülerinnen der Modeschule Ebensee vor drei Jahren für die Wanderausstellung recherchiert. Sie wurde in enger Zusammenarbeit u.a. mit Volkshilfe, Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppe, Islamischer Glaubensgemeinschaft und dem Fotografen Wolfgang Stadler umgesetzt. Ruzica Milicevic hat sie initiiert. Die in Bad Ischl lebende Künstlerin wollte einen Nachdenkprozess in Gang bringen: „Das Thema Kopftuch ist nicht allein auf Migrantinnen zu beschränken. Es betrifft auch gegenwärtige heimische Kulturkreise und christliche Traditionen.“ Zur aktuellen Diskussion hat sie eine klare Meinung: „Ich hoffe, dass es die Besucher der Ausstellung danach gelassener sehen, was Frauen auf dem Kopf tragen.“ «

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 1. Februar 2017, 19 Uhr. Geöffnet bis 15. März 2017,
Montag bis Freitag von 8 bis 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr.

Bildquelle: Wolfgang Stadler

Autor/in:  Christine Grüll

Keywords: 2017/05

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Was weißt du über den heiligen Martin?
Na so was! In diesen Text haben sich statt Wörtern ein paar Zahlen hineing ...

Der Weg heißt: Weg vom Öl!
Johannes Blaschek ist mit Haag, Weibern und Geboltskirchen für drei Pfarre ...

„Sexismus ist ein Teil unserer Gesellschaft“
Die „#metoo“-Debatte um sexuelle Belästigung ist in aller Munde und regt d ...

Umgang mit Priesterkindern
Der Vatikan will mit neuen Richtlinien den Umgang mit jenen Fällen klären, ...

Kribbeln in den Zehenspitzen
Die Katholische Kirche in Oberösterreich richtet sich neu aus. In einer Ar ...