16.07.2017

Kirche

Apostelin einer neuen Hoffnung

Als großer Schritt für die Wertschätzung der Rolle von Frauen in der Kirche wurde es gewertet, als vor einem Jahr Papst Franziskus die hl. Maria Magdalena den Aposteln in ihrem Rang gleichgestellt hat. Am 22. Juli feiert die Kirche das Fest dieser „Apostelin der neuen und größten Hoffnung“.

Maria Magdalena. Als schöne, würdige Frau, keineswegs als die „Sünderin“: So hat sie Andrea Solari etwa 1524 dargestellt.

Als solche hat sie Franziskus bei einer Generalaudienz zuletzt im Mai 2017 bezeichnet. Maria von Magdala habe sich aus der Abhängigkeit charakterlich schlechter Männer befreit, sie sei zur ersten Zeugin der Auferstehung geworden, während die Jünger in Hoffnungslosigkeit gefallen waren. Die Erzählung über Maria von Magdala im Johannesevangelium solle Menschen in schwierigen Lebenssituationen ermutigen. Für die Kirche selbst stellt sich die Frage, wie sehr sie sich von ihrem eigenen Vorbild im Miteinander von Frauen und Männern ermutigen lässt. 

Bildquelle: wikimedia Commons

Keywords: 2017/28

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Hohenfurth auf eigenen Beinen
Was die Mönche von Hohenfurth nicht zu hoffen wagten, ist nun eingetreten: ...

„Frieden ist kein Naturzustand“
Immer mehr Länder stecken verstärkt Geld in die militärische Aufrüstung. B ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Eierschwammerlknödel mit Rahmsauce
Knödel sind ein wichtiger Bestandteil der österreichischen Küche

Wir sitzen alle im selben Boot …
Seit einigen Monaten betreut Heidi Rossak zwei junge Asylwerber aus Afghan ...