11.10.2017

Lokales

Personen, Dank & Ehrung

Die Auszeichnungen, Ehrungen & Geburtstage der Woche 41/2017

eTwinning-Preise gab es für das BG/BRG Braunau (2. Platz), und

die HAK Linz (3. Platz).

Osthilfe Eberstalzell

Sr. M. Raphaela Steinkleibl

Oö. Schulen ausgezeichnet. Beim eTwinning-Preis wurden kürzlich zwei oberösterreichische Schulen ausgezeichnet. 200 Schulen aus Österreich hatten sich anfangs um den Preis beworben, vier wurden prämiert. Den zweiten Platz hinter der NMS Franz-Jonas-Europaschule in Wien belegte das Projekt „Bringing generations together“ des BG/BRG Braunau am Inn. In internationalen Dreierteams haben die Braunauer Schüler/innen Interviews mit den eigenen Großeltern geführt, Abenteuergeschichten daraus entwickelt und Stop-Motion-Videos gedreht.
Den dritten Platz beim eTwinning-Preis belegte die HAK Linz mit ihrem Projekt „ESCAPE – Enhanced Skills Competence and Practice for the Economy“. Es ist dies ein dreijähriges Projekt, bei dem es primär um die Erstellung von Unterrichtseinheiten in englischer Sprache geht. Daneben fanden aber auch Betriebsbesichtigungen, touristische- und Online-Aktivitäten statt, wie  etwa der Vergleich von Zugangsvoraussetzungen für die Erlangung eines Führerscheins. eTwinning ist Teil des EU-Bildungsprogramms Erasmus+.

Dank & Ehrung

Eberstalzell. Die Osthilfe Eberstalzell hat einen Hilfstransport nach Heraklion auf Kreta verschickt. Über 400 Rollstühle, Rollatoren und andere medizinische Hilfsmittel sind inzwischen an ihrem Bestimmungsort angekommen. Die Hilfsmittel wurden von Konstantin Papadakis, einem Münchner Gastwirt, an die Organisation „Verein Freunde Gesundheits Centrum von Harakas“ vermittelt. Mit Kreta ging die Hilfe nicht in ein klassisches Zielland wie Rumänien – sondern in das krisengeschüttelte Griechenland. „Wir helfen dort, wo Hilfe nötig ist“, sagt Johann Pramhaas, der Leiter der Caritas-Osthilfe Eberstalzell.

Klinik Diakonissen Linz. Mit der Krankenhausseelsorgerin Doris Wierzbicki hat erstmals eine Österreicherin den Masterlehrgang für Spiritual Care an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel abgeschlossen. Wie der ärztliche Leiter der Klinik Diakonissen Linz, Primar Dr. Josef Macher, erklärte, wird mit dem Lehrgangsabschluss die bisherige wissenschaftliche Zusammenarbeit der Klinik mit der Uni Basel im Themenbereich Spiritual Care weiter intensiviert. Schon jetzt werde Spiritual Care bei den Diakonissen etwa durch Fokustage für Mitarbeiter/innen oder Management-Strategieklausuren gelebt. Zudem existiert in der Klinik ein Arbeitskreis Spiritualität.

Ehrungen. Für seinen langjährigen Einsatz als Obmann der Oö. Stiftskonzerte wurde Wolfgang Katzböck, bis zur Pensionierung Pressereferent der Diözese Linz, mit der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich ausgezeichnet. 
Den Alfred-Kubin-Preis, den Großen Kulturpreis des Landes OÖ, erhält Prof. Josef Bauer. Er hat unter anderem den neuen Altar in der Priesterseminarkirche Linz gestaltet.

 

Geburtstage

Am 12. Oktober 2017 ­feiert Bernadette Reisinger, Altenheimseelsorgerin, ihren 60. Geburtstag. Sie stammt aus St. Ulrich i. Mkr. und hat zunächst als kaufmännische Angestellte, u.a. im Pastoralamt der Diözese Linz, gearbeitet. Nach Abschluss der früheren Religionspädagogischen Akademie der Diözese Linz war sie von 1992 bis 2001 als Religionslehrerin tätig. Seit 2011 wirkt Reisinger als Altenheimseelsorgerin im Seniorenzentrum Spallerhof und seit 2016 außerdem im Seniorenzentrum Liebigstraße in Linz. Sie geht mit 31. Oktober 2017 in Pension.
 
Am 15. Oktober 2017 vollendet Dipl.-PAss. Regina Schobesberger ihr 60. Lebensjahr. Sie stammt aus Vöcklamarkt und war zunächst als Spediteurin und Zolldeklarantin tätig. Während der Familienzeit – sie ist verheiratet und hat fünf Kinder – hat sie sich ehrenamtlich in der Pfarre Fornach engagiert und wurde Pfarrsekretärin. Von 2000 bis 2002 qualifizierte sie sich zur Pastoralassistentin und ist seit 2003 in dieser Funktion in Fornach tätig.
 
Am 18. Oktober 2017 wird Sr. M. Raphaela Steinkleibl, Generaloberin der Franziskusschwestern in Linz, 75 Jahre alt. Sie stammt aus Kirchbach in der Steiermark und trat 1963 in den Orden der Franziskusschwestern ein. Von 1965 bis 1970 war Sr. Raphaela in der Kranken- und Altenpflege in Linz und Kleinzell tätig, von 1971 bis 1984 in der Krankenpflege in Graz. 1984 wurde sie Generalvikarin der Franziskusschwestern in Linz, seit 1989 ist Sr. Raphaela Generaloberin.

Bildquelle: OeAD GmbH/APA-Fotoservice/Hörmandinger, Osthilfe

Keywords: 2017/41

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

In memoriam Prof. Günter Rombold
Der Priester und international bekannte Kunstexperte em. Prof. Günter Romb ...

Weihnachten als Belastungsprobe
Scheidung, Trauer, Einsamkeit. Zu Weihnachten will bei manchen Menschen nu ...

Mit dem Handy Weihnachts-Gottesdienste finden
Mit einer neuen App auf dem Handy können Weihnachtsgottesdienste gesucht u ...

Das Abendland steht noch
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, die staatliche Ehe auch ...

„Kein gesellschaftlicher Konsens mehr über die Ehe“
Zum Teil sehr heftig haben Vertreter der römisch-katholischen Kirche die Ö ...