25. Solidaritätspreis

 

Schlagen Sie Menschen vor, deren Handeln Sie für wertvoll und nachahmenswert halten!

Nominiert werden können Personen und Gruppen,

- die sich durch richtungsweisendes solidarisches Handeln auszeichnen,

- deren Engagement bisher eher unbemerkt von der Öffentlichkeit war,

- deren Projekte Anregung sein und jederzeit auch von anderen nachgeahmt werden können,

- die sich mit bewährten Projekten oder neuen und kreativen Ideen in der Freizeit oder im Beruf über ihre Dienstpflicht hinaus für eine solidarischere Welt einsetzen.

- deren Lebenswerk Sie für preiswürdig erachten.

 

Die Einreichfrist für den Solidaritätspreis 2018 startet am 26. Oktober!

 

 

Der Solidaritätspreis der KirchenZeitung Diözese Linz

Solidaritätspreis

Der Solidaritätspreis wurde 1994 von der KirchenZeitung Diözese Linz ins Leben gerufen und wird seither jährlich verliehen.

Durch den Solidaritätspreis ehrt die KirchenZeitung Diözese Linz Menschen, die sich durch besonders richtungsweisendes solidarisches Handeln auszeichnen. Es geht um mehr Menschlichkeit, um mehr Miteinander von In- und Ausländer/innen, von Jung und Alt, von behinderten und nicht-behinderten Menschen, von Gesunden und Kranken, von Mensch und Umwelt, von Stadt und Land oder von Industrie- und Entwicklungsländern.

Dotation, Jury und Verleihung 

Die Gesamtdotation für den Solidaritätspreis beträgt € 20.000.- Das Preisgeld wird zu gleichen Teilen auf die maximal zehn Preisträger/innen: neun in den drei Kategorien Einzelpersonen, Gruppen und Jugendprojekte sowie ein Preis für das Lebenswerk.

Die Jury schlägt dem Herausgeber die Preisträger/innen aus den Einreichungen vor. Neben dem Bezug zu Oberösterreich oder zur Diözese Linz sind für die Jury wichtige Kriterien: Ausdauer und Ehrenamtlichkeit, Mut und Innovation. Verborgenes soll ins Licht gehoben und Engagierten, die mit wenig Akzeptanz zu kämpfen haben, soll der Rücken gestärkt werden. Ziel ist auch, dass die ausgezeichneten Projekte als Anregung dienen und von anderen nachgeahmt werden können.

Die Verleihungsfeier findet im Linzer Landhaus statt, der Preis wird durch OÖs Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, den Bischof der Diözese Linz Manfred Scheuer sowie der Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer verliehen.

Beispiele und bisherige PreisträgerInnen finden Sie hier.

 

Dank für Unterstützung  

Der Solidaritätspreis der KirchenZeitung ist möglich dank Unterstützung von:

- Sozialressort des Landes OÖ (€ 10.000)

- Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer (Einladung zur Verleihung ins Landhaus, Steinerner Saal)

- Diözese Linz (€ 10.000)

Bericht zur Verleihung des 24. Solidaritätspreises: Im Fahrtwind der Menschlichkeit.

Hier finden Sie sämtliche PreisträgerInnen der vergangenen Jahre, inkl. Projektbeschreibung.

Noch Fragen?

Bei Fragen schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter: 0732 / 7610 - 3944. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Links

Solipreis auf Wikipedia