13.06.2017

Unterhaltung

Wer wiehert da?

Formvorschriften haben ihren Sinn. Man kann es bei der Auslegung aber auch übertreiben, wie dieses "unter uns" beweist. Eine wahre Geschichte.

Gleich vorweg: Ich bin nicht grundsätzlich gegen formale Vorgaben. Um sie einzuhalten, muss man sie aber kennen. Wenn sie darüber hinaus auch noch sinnvoll sind, bitte gerne. Aber nicht so:

Meine Eingabe zur Löschung eines Pfandrechtes beim Grundbuchamt habe ich auf Grundlage eines ebensolchen Ansuchens verfasst und persönlich in der Servicestelle des Bezirksgerichtes abgegeben. Sicher ist sicher. Alles gut, versicherte mir die nette Dame, ich bezahlte und hoffte auf baldige Post. Die kam dann auch. Der RSb-Brief beinhaltete jedoch eine Einladung zur Verbesserung meines Ansuchens. Man könne aus meinem zweiseitigen Gesuch nicht ablesen, was ich denn wolle. Ein Anruf brachte Klarheit: Auf Seite 1 stand zwar drei Mal, dass ich die Löschung des Pfandrechtes begehrte, aber auf Seite 2 nicht mehr! Nach vorne blättern? Fehlanzeige. Die Verbesserung brachte ich wieder persönlich zum Amt. „Nein, das alte Ansuchen brauchen wir nicht mehr“, hieß es da. Und das war schon der nächste Fehler, wie ein weiterer RSb-Brief zeigte. Nun fehlte nicht nur der Originalstempel, mein Begehren "Löschung des Pfandrechtes" war auch nicht zwischen den Punkten II und III eingefügt.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Amtsschimmel.

Bildquelle: were/Fotolia.com

Autor/in:  Brigitte Hasch

Keywords: 2017/24

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Bauarbeiten im Mariendom begonnen
Der Fronleichnamsgottesdienst war die letzte Messfeier im Mariendom in Lin ...

„Ohne Freiwillige und Hilfsorganisationen wäre Österreich gescheitert“
Die Flüchtlinge werden ziemlich sicher ein Thema des Wahlkampfes im Herbst ...

„Wir sind einander gegeben, um voneinander zu lernen“
Zwei traditionelle Feste, die in eine gemeinsame ökumenische Begegnung mün ...

Zwischen Bloßstellen und Verharmlosen
Die Schularbeit ist danebengegangen. Aus Angst vor der Auseinandersetzung ...

Wir feiern, was uns verbindet
Der evangelische Kirchentag zur Feier von „500 Jahre Reformation“ und Fron ...