13.07.2017

Kultur

Klassik am Dom: Restkarten mit 50 Prozent Ermäßigung

Bald ist es so weit, "Klassik am Dom" eröffnet am 16. Juli 2017 mit einem Konzert von Martin Grubinger die Saison. Die Leserinnen und Leser der KirchenZeitung profitieren von einem Angebot: Karten mit 50 Prozent Ermäßigung!

Martin Grubinger

Das Lichtkunst-Kollektiv "Lichttapete" hat für "Klassik am Dom" eigens großflächige visuelle Collagen kreiert. Die Fotomontage veranschaulicht welcher Lichtzauber das Publikum erwartet.

Bislang nutzten über 35.000 Besucher/innen die Angebote von Klassik am Dom. Die Colin-Konzertagentur veranstaltet in Kooperation mit KirchenZeitung und LIVA diese Konzertreihe am Linzer Dom­platz. Drei Konzerte finden heuer von 16. bis 19. Juli statt: 

Martin Grubinger & The Percussive Planet Ensemble, Heimspiel 2.0, am So., 16. Juli 2017,
21 Uhr (Achtung, geänderte Beginnzeit!). 

Klassiker & Klassik, Best of Haindling und Carmina Burana mit den Münchner Symphonikern (Chor und Orchester), am Di., 18. Juli 2017, 20 Uhr.

Erwin Schrott & Friends, Cuba Amiga, am Mi., 19. Juli 2017, 20 Uhr.

Das Angebot der Kirchen­Zeitung für unsere Leser/innen:
Restkarten mit 50 Prozent Ermäßigung

Kontakt:
DomCenter Linz, Herrenstraße 36, 4020 Linz
Tel. 0732/946100,
E-Mail: domcenter@dioezese-linz.at

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Bildquelle: KIZ/Litzlbauer, 4youreye/Lichttapete (Fotomontage)

Keywords: 2017/27

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Wie die Pfarren geleitet werden
Mit dem Beginn des neuen Arbeitsjahres im September sind die Personalverän ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Denk Mal: Ohne Auto
Mehr Straßen bedeuten mehr Autoverkehr. Am 22. September könnte das anders ...

Ein Fest im Namen der Demenz
Etwa 130.000 Menschen in Österreich leiden an einer Demenzerkrankung, Zahl ...

Wie die Kirche auf das Ende der Monarchie reagiert hat
Der Zerfall der Habsburgermonarchie kam für die Bischöfe einem Erdbeben gl ...