04.12.2017

Kirche

Fest im Dom: Die Altarweihe

Bis zuletzt wird gearbeitet. Aber am 8. Dezember ist Altarweihe im neu gestalteten Mariendom zu Linz.

Letzte Montagen werden durchgeführt.

Der Mariä-Empfängnis-Tag ist der Patroziniumstag der Domkirche. Heuer ist er mit der Altarweihe nach der Neugestaltung des Innenraums verknüpft. Die ganze Bevölkerung ist herzlich eingeladen, an diesem Fest ihren Dom „in Besitz“ zu nehmen. Sie werden den Dom ganz neu erleben, mit dem liturgischen Feierraum in der Mitte.

Um 10 Uhr beginnt der Festgottesdienst, in dem Bischof Manfred Scheuer den Altar weihen wird. Ebenso werden die neu gestalteten liturgischen Orte – Bischofssitz, Priestersitz und Ambo geweiht und ihrer gottesdienstlichen Funktion übergeben.

Beim Gottesdienst wird die Dommusik musizieren. Es erklingen Werke von F. Schubert (Messe in G-Dur), A. Bruckner (Locus iste) und W. A. Mozart (Ave verum). Nach dem Gottesdienst sind alle Mitfeiernden zu einer Agape auf dem Domplatz eingeladen.

Am Vorabend

Das Fest beginnt jedoch schon am Vorabend, 7. Dezember, 18.15 Uhr mit einer Vesper. Bischof und Domkapitel werden im Rahmen einer Lichtfeier die neue Orgel und das Chorgestühl segnen. Diese Vesper ist zugleich der Auftakt zum Patrozinium der Domkirche.

Festkonzert der Dommusik

Die verschiedenen Ensembles der Dommusik präsentieren die Akustik des Domes am 8. Dezember, 15 Uhr von ihrem neuen Standort aus. Die renovierte Chororgel ertönt dabei im Zusammenspiel mit der großen Rudigierorgel. Mehrere Gast-Ensembles werden von verschiedenen Orten im Dom zu hören sein.

Es musizieren: Linzer Domchor; Vokalensemble, Orchester und Solist/innen der Dommusik; Collegium Vocale Linz; Ensemble für Gregorianik (Leitung: Andreas Peterl); Vokalensemble b.choired (Leitung: Hans Baumgartner); Domorganist Wolfgang Kreuzhuber und Heinrich Reknagel; Gesamtleitung: Domkapellmeister Josef Habringer.

Das Rahmenprogramm

Die Dompfarre lädt zum Adventmarkt ein. In stimmungsvoller Atmosphäre werden auf dem Dom­platz adventliche Handwerksprodukte und adventliche Köstlichkeiten geboten. Der Markt ist geöffnet am Freitag, 12 bis 18 Uhr, Samstag, 9. Dezember, 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 10. Dezember, 10 bis 14 Uhr.

Führungen im neuen Raum

Nach dem Festgottesdienst besteht die Möglichkeit, den neu gestalteten Innenraum des Marien­doms zu erkunden. Das DomCenter bietet dazu 20-minütige Führungen an, die das Raumkonzept und die künstlerische Sprache von Altar, Ambo und Leitungssitzen zeigen und erklären. Dazwischen spielen Mitglieder der Dompfarre unter dem Motto „Sammlung – Mitte – Gemeinschaft“ Instrumentalmusik, Manuel Klein liest Texte aus der Heiligen Schrift.

Der Konzert-Eintritt ist frei. An den Ausgäng­en wird um freiwillige Spenden gebeten.

Bildquelle: Volker Weihbold/Diözese

Keywords: 2017/48

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

In memoriam Prof. Günter Rombold
Der Priester und international bekannte Kunstexperte em. Prof. Günter Romb ...

Weihnachten als Belastungsprobe
Scheidung, Trauer, Einsamkeit. Zu Weihnachten will bei manchen Menschen nu ...

Mit dem Handy Weihnachts-Gottesdienste finden
Mit einer neuen App auf dem Handy können Weihnachtsgottesdienste gesucht u ...

Das Abendland steht noch
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, die staatliche Ehe auch ...

„Kein gesellschaftlicher Konsens mehr über die Ehe“
Zum Teil sehr heftig haben Vertreter der römisch-katholischen Kirche die Ö ...