13.02.2017

Bewusst leben

Ein perfekter Schatzitag

Wer am Valentinstag schon Stress damit hat, rechtzeitig Blumen zu besorgen, für den ist der Schatzitag vielleicht eine Art Übung – und zwar Monat für Monat. Nein, das ist kein Scherz.

Schatzitag, das ist ähnlich wie jeden Monat Valentinstag, aber besser.

Der Schatzitag – eine indivi­duelle Abänderung in Hasi-, Mausi- oder Bärlitag ist durchaus erlaubt – ist eine An­regung des Katholischen Familienverbandes. Dessen Projekt „Gutes Leben“ geht auch 2017 weiter und hat neue Schwerpunkte für die Teilnehmer/innen. Die erste Aktionswoche findet rund um den Valentinstag statt und rückt die Paarbeziehung in den Mittelpunkt. Es soll dabei nicht (nur) um Geschenke gehen. Vielmehr heißt das Motto „Zeit für Zweisamkeit“.
Egal, wie lange man schon in einer Beziehung lebt, es braucht zwischendurch Momente, in denen man Wertschätzung, Zuneigung, Dankbarkeit und Liebe offen zum Ausdruck bringt. Bei den vielen Verpflichtungen des Alltag geht das oft unter. Kleine Aufmerksamkeiten bringen da wieder Schwung in die Beziehung und halten die Partnerschaft lebendig.
Wem ein ganzer Schatzitag zu viel ist, kann es ja mit einem Schatzifrühstück oder einem Schatziabend versuchen. Es geht nicht darum, gemeinsame Minuten zu zählen, auf die Qualität kommt es an. Ungeteilte Aufmerksamkeit abseits von Hektik und Smartphone zählt: „Ich bin jetzt ganz für dich da!“ Nach den Erfindern des Schatzitages sind ausgefallene und witzige Ideen ebenso willkommen wie ganze Mottotage (Tag des Kuschelns, des guten Essens oder der gemeinsamen Faulheit). Auch Fragen sind erlaubt: „Was wünscht du dir, mein Schatz?“ «

Weitere Anregungen zum Schatzitag bzw. Anmeldung zur Aktion „Gutes Leben“ unter Tel. 0732/76 10-34 31, info-ooe@familie.at, www.familie.at/oberoesterreich

Bildquelle: Yuzach-fotolia

Autor/in:  Brigitta Hasch

Keywords: 2017/06

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Wie die Pfarren geleitet werden
Mit dem Beginn des neuen Arbeitsjahres im September sind die Personalverän ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Denk Mal: Ohne Auto
Mehr Straßen bedeuten mehr Autoverkehr. Am 22. September könnte das anders ...

Ein Fest im Namen der Demenz
Etwa 130.000 Menschen in Österreich leiden an einer Demenzerkrankung, Zahl ...

Wie die Kirche auf das Ende der Monarchie reagiert hat
Der Zerfall der Habsburgermonarchie kam für die Bischöfe einem Erdbeben gl ...