12.05.2017

Lokales

Bewegen, wie ich will

Menschen mit Behinderung dürfen nicht benachteiligt werden. Das ist seit 20 Jahren in der österreichischen Bundesverfassung verankert. Wie aber sieht die Realität heute aus? Der Oö. Zivil-Invalidenverband hat nachgefragt.

Podiumsdiskussion im OÖ Kulturquartier in Linz: Alexandra Gschwandtner (mit Rollstuhl, 2. v. r.) fühlte sich bei der Arbeitssuche benachteiligt. Heute arbeitet sie im Bundesgymnasium Enns.

Seit 1997 besteht das Benachteiligungsverbot. Vieles ist seitdem umgesetzt worden, damit Menschen mit Behinderung ihren Alltag ohne Hilfe bewältigen können. „Trotzdem gibt es noch viel zu tun“, sagt Gerhard Mayr, Landesobmann des Oö. Zivil-Invalidenverbandes (OÖZIV). Im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 5. Mai spricht er von zu hoch angebrachten Bankomaten, von fehlenden barrierefreien Toiletten oder Kühlvitrinen, deren Inhalt nicht erreichbar ist. Das sind nur einige Barrieren, die es immer noch zu überwinden gilt. 

Gespräche und Lösungen

Dabei setzt Gerhard Mayr auf Gespräche mit Unternehmen, dem Land OÖ oder Interessensvertretungen. Eine der Gesprächspartnerinnen ist die Wirtschaftskammer OÖ. „Das Benachteiligungsverbot hat große Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft“, sagt Leonhard Zauner von der Abteilung Sozialpolitik. Probleme werden je nach Sachlage gelöst. Eines der letzten war das Tierverbot in Betrieben, die der Hygieneverordnung unterliegen. Mittlerweile ist das Einkaufen mit einem Assistenzhund erlaubt, so Leonhard Zauner. Der prominenteste Gast auf dem Podium ist Walter Ablinger. Seit einem Unfall ist er querschnittgelähmt. Als Behindertensportler erzielt er Spitzenleistungen in verschiedenen Disziplinen. Walter Ablinger sieht viel Aufholbedarf im Behindertensport: „Je fitter und gesünder die Menschen sind, umso weniger liegen sie dem System auf der Tasche.“ Wolfgang Neuhuber vom OÖZIV hat einen Wunsch an politische Vertreter/innen: Ihre Entscheidungen, zum Beispiel bei Bauvorhaben, sollten sie mit Blick auf das Benachteiligungsverbot treffen. Wolfgang Neuhuber wurde mit nur einem Bein geboren. Er möchte sich in Zukunft „bewegen, wie ich will“. «

Bildquelle: KiZ/CG

Autor/in:  Christine Grüll

Keywords: 2017/19, Behinderung, Gleichstellung

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Wie die Pfarren geleitet werden
Mit dem Beginn des neuen Arbeitsjahres im September sind die Personalverän ...

Abschiedsfest für Willi Vieböck
Der scheidende Pastoralamtsdirektor der Diözese Linz erhielt am 15. Septem ...

Denk Mal: Ohne Auto
Mehr Straßen bedeuten mehr Autoverkehr. Am 22. September könnte das anders ...

Ein Fest im Namen der Demenz
Etwa 130.000 Menschen in Österreich leiden an einer Demenzerkrankung, Zahl ...

Wie die Kirche auf das Ende der Monarchie reagiert hat
Der Zerfall der Habsburgermonarchie kam für die Bischöfe einem Erdbeben gl ...