14.11.2017

Lokales

„Bei uns kommt die Energie im doppelten Sinn von oben“

Beim Klimaschutz wollte die Pfarre Wels-St. Stephan vorbildlich sein. Der Solarstrom kommt seit Sommer von den Dächern der Pfarre und des Pfarrcaritas-Kindergartens. St. Stephan ist damit der größte kirchliche Photovoltaik-Betreiber Oberösterreichs.

Heide Tschom und Pfarrer Neuhuber freuen sich über die neue Photovoltaikanlage.

Schon lange wälzte die Pfarre Wels-St. Stephan Pläne für eine Photovoltaikanlage. Mit dem voestalpine-Forscher Rupert Puntigam stieß dann der richtige Experte zur Pfarre. Das steile Kirchendach war zwar aufgrund der Eternitbauweise nicht geeignet für die Photovoltaikanlage. Dafür  sind aber die 

Voraussetzungen bei den Flachdächern der anderen Pfarrgebäude ideal. Somit konnte Wels-St. Stephan zum größten kirchlichen Photovoltaikbetreiber Oberösterreichs (mit einer Leistung von 130 kWp) werden. Beachtlich: Die beiden Anlagen, die seit Sommer in Betrieb sind, produzieren achtmal mehr Strom, als die Pfarre im Schnitt braucht. Der Überschuss fließt ins örtliche Stromnetz. 

Energie von oben

„Die Energie kommt jetzt in der Pfarre im doppelten Sinn von oben“, sagt Pfarrer Peter Neuhuber. Spiri­tuell-göttlich und ganz profan durch den Solarstrom. Man wolle mit diesem Projekt als Pfarre Vorbildwirkung erzielen, so der Pfarrer. Für die Klimabündnispfarre St. Stephan waren neben dem Umweltschutz auch ökonomische Überlegungen ausschlaggebend, auf Solarstrom zu setzen. „In sieben bis zehn Jahren sind die Anlagen abbezahlt“, sagt Heide Tschom, die vom Finanzausschuss federführend in das Projekt involviert war. Sowohl beim Strombezug als auch finanziell macht das Projekt die Pfarre unabhängiger. „Wir Pfarren müssen in Zukunft schauen, wie wir überleben können“, sagt Peter Neuhuber. Eine Stromtankstelle, die künftig den Mitarbeiter/innen der Pfarre zur Verfüung stehen soll, rundet die Sache ab. Eine ­Vision ist außerdem, bei einem Welser  E-Carsharing-Projekt als Pfarre mitzutun.«

Bildquelle: KIZ/PS

Autor/in:  P. Stütz

Keywords: 2017/45

Seite empfehlen

Meistgelesen

Die 5 meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage:

Neue CD von Heinz Purrer
Kirchberg bei Linz. Heinz Purrer ist Pfarrprovisor von Kirchberg und Pasch ...

Heute ORF-Beitrag: Was aus den syrischen Flüchtlinge in Linz-St. Peter wurde
Was aus den syrischen Flüchtlingen geworden ist, die in der Pfarre Linz-St ...

Damit die Kirche keinen Herzinfarkt erleidet
Wie die Diözese Linz stecken eine Reihe von österreichischen und deutschen ...

Bauliche Öffnung dient der Spiritualität
Die grundlegende Erneuerung des alten Meierhofs und die Neugestaltung des ...

Mama wird alt, das tut weh
„Wie geht es uns, wenn nahe Menschen alt werden?“ – Zu einem Gespräch darü ...